Verschärfte Drogenpolitik: Berliner AfD will Kiffen mit hohen Bußgeldern bestrafen

By STERN.DE
2019.05.15. 18:36
13
(Vote: 0)

Werden Konsumenten mit kleinen Mengen Marihuana erwischt, verfolgen die Behörden diesen Delikt oft nicht weiter. Die Berliner AfD will das jetzt ändern und fordert Bußgelder von 500 Euro – schon für Kleinmengen.



STERN.DE - Verschärfte Drogenpolitik: Berliner AfD will Kiffen mit hohen Bußgeldern bestrafen
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Bayern und Kiffen? Ja, das geht. Sehr gut sogar, wie dieser „Tatort: Die ewige Welle“ mit Franz Leitmayr und Ivo Batic beweist. Dank ungewöhnlich bunter Typen unterhält die Folge – und lässt auch über Drehbuchschnitzer hinwegsehen.
Fernsehen: Tatort: Die ewige Welle Tatort: Die ewige Welle TV-Tipp: Tatort: Die ewige Welle 
Cannabidiol-Produkte entspannen, ohne die Produktivität zu mindern – und auch der Kater am nächsten Morgen bleibt aus. Ist der Hype um das neue Wundermittel berechtigt?
„Tatort“ aus München: Nie richtig spannend – und doch unterhaltsam 
Wer darf in die Wohnung? Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet in der Berliner Eigenbedarfs-Klage: Alles zurück ans Berliner Landgericht und noch mal von vorn – diesmal mit Sachverständigen-Gutachten.
Geldregen für Getyourguide: Ein Berliner Einhorn geht auf Reisen Kontrolle übers Auto verloren - Rentnerin (80) brettert in Elektro-Geschäft Berliner Behörden-Irrsinn - Wenn Nikk zur Schule will, muss er 12 Kilometer fahren 

Create Account



Log In Your Account