Studie: Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit wirkt bisher nicht

By Morgenweb
2019.01.11. 12:55
4
(Vote: 1)

Düsseldorf (dpa) - Das vor eineinhalb Jahren in Kraft getretene Entgelttransparenzgesetz soll die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern vorantreiben. Doch die Regelungen für mehr Lohngerechtigkeit werden noch selten angewendet, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung berichtet. Das Gesetz zeige bisher «keine spürbaren Effekte», heißt es. Arbeitgeber mit mehr als 200 Beschäftigten müssen diesen seit Januar 2018 auf Anfrage erläutern, nach welchen Kriterien sie wie bezahlt werden.



Morgenweb - Studie: Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit wirkt bisher nicht
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Viele Solo-Selbstständige in Deutschland verdienen laut einer ZEW-Studie weniger als den aktuellen Mindestlohn. In prekären Verhältnissen leben sie aber nicht unbedingt.Mehr als zwei Millionen Solo-Selbstständige, also jene ohne Angestellte, gibt es in Deutschland. Die Gruppe der Solo-Selbstständigen ist aber keineswegs homogen, sondern vielmehr stark gespalten. Auf der einen Seite gibt
Selbstständige verdienen oft nicht mal den Mindestlohn Altersvorsorge: Bund will Vorsorgepflicht für Selbstständige Wie man sich als Experte positioniert 
Die Bundesgartenschau 2029 soll der Welterbe-Region Mittelrheintal Auftrieb bringen. Dafür braucht es aber mehr als Blumen. Laut Studie fehlen Tausende Hotelbetten.
New York: Hotels bieten Opfern des Shutdown Gratis-Übernachtung 
Früher war es ein Wunsch, heute ist es Realität: Ideen für die Stadtentwicklung werden nicht mehr an den Bewohnern vorbei gemacht. Das wirkt sich positiv auf die Baukultur aus
Raststätte in Krefeld: Unbekannte schneiden Lkw-Planen auf und klauen Scheren Weißes Haus bestätigt - Trump und Kim planen Winter-Gipfel Ende Februar Drei Bier ein Schnitzel? - Brauer planen neue Info auf der Flasche 
Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will das Wahlrecht ändern, damit Frauen mehr Chancen auf Kandidaturen haben. Sie bekommt prominente Unterstützung von der CDU.
Politik: UFC-Männer befreien sich, Frauen feiern Kantersieg Isabell Polak: „Frauen sollten mehr komisches Zeug machen“ Brauchen wir ein Geschlechterpatt im Bundestag? 
Laut einer neuen Untersuchung des Max-Planck-Instituts für Chemie kommen deutschlandweit rund 120.000 Menschen jährlich aufgrund von Feinstaub vorzeitig ums Leben. Dies ist deutlich mehr als bisher angenommen.
Handball WM 2019: Katar gewinnt President's Cup - Alle Ergebnisse im Überblick Betrunkener Audi-Fahrer verursacht Unfall in Illingen 250 Fälle untersucht: Junge, ledige Männer sind «typische Lawinenopfer» 
Deutschlands Supermärkte wollen beim Tierwohl in Mastbetrieben besser werden. Doch das kostet Geld. Eine Studie zeigt nun: Die Kunden sind kaum bereit, für bessere Bedingungen im Stall mehr auszugeben.
Die WZ empfiehlt Läden, in denen es auch ohne Fleisch super schmeckt: Fünf Düsseldorfer Restaurants für vegetarisches Essen finden Entschädigung und mehr Zeit: Beim Kohleausstieg zeichnen sich Kompromisse ab Mehr Hotels im Mittelrheintal nötig 
Israels Parteienlandschaft zersplittert mehr und mehr, viele Prominente und Politiker gründen eigene Bewegungen, um bei den Parlamentswahlen im April an die Macht zu kommen. Nur ein Gesetz verhindert, dass das Land unregierbar wird.
Israel und Tschad nehmen nach Jahrzehnten diplomatische Beziehungen wieder auf Diplomatie: Israel und Tschad nehmen Beziehungen wieder auf Schwedens Regierungschef verliert Wahl – und bleibt trotzdem im Amt 
Feinstaub-Belastung in der Luft führt zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislaufproblemen. Das kann auch mit dem vorzeitigen Ableben enden. In Deutschland gibt es laut einer Studie davon deutlich mehr Fälle als angenommen. Ein Hauptschuldiger ist bereits ausgemacht.
Parallel zur Grünen Woche: Zehntausende demonstrieren in Berlin für Agrarwende Zehntausende demonstrieren in Berlin für Agrarwende 250 Fälle untersucht: Junge, ledige Männer sind «typische Lawinenopfer» 
Deutschland bereitet sich auf den EU-Austritt Großbritanniens vor. Ein neues Gesetz soll für mehr Rechtsklarheit in der Übergangszeit sorgen. Es greift aber nur, wenn es tatsächlich einen geregelten Brexit gibt.
Asselborn: Briten sollten in der Zollunion bleiben Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an Thema: Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an 
Um Millionen Todesfälle und „katastrophale“ Schäden für die Erde zu vermeiden, muss die Menschheit ihre Essgewohnheiten und Nahrungsmittelproduktion einer Studie zufolge radikal ändern. Dafür müssten die Menschen ihren Fleisch- und Zuckerkonsum um etwa die Hälfte reduzieren und zugleich doppelt so viel Gemüse, Obst und Nüsse zu sich nehmen.
Asteroid Apophis: Bedrohung für die Erde lässt nicht nach Nachhaltige Ernährung: Ein neuer Speiseplan, der Menschen und die Erde rettet 
Einer noch unveröffentlichten Studie zufolge verursacht Feinstaub offenbar mehr Todesfälle als bisher angenommen. Wie das ARD-Magazin „Monitor” am Donnerstag berichtete, spricht eine Studie des Max-Planck-Instituts (MPI) für Chemie von jährlich rund neun Millionen vorzeitigen Todesfällen durch Feinstaub und rund 120.000 allein in Deutschland. Die Landwirtschaft gilt demnach als Hauptverursacher.
WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit Horror-Studie zu Feinstaub - Lässt uns Massentierhaltung früher sterben? Veganer fordern Fleischverbote für saubere Luft 

Create Account



Log In Your Account