Kino: Italiener Marcello Fonte bester europäischer Schauspieler

By wn.de Welt
2018.12.15. 20:08
59
(Vote: 5)

Er gilt als europäisches Pendant zum amerikanischen Oscar. Bei einer Gala in Sevilla wird am Samstagabend der Europäische Filmpreis verliehen. Bester europäischer Schauspieler wurde der Italiener Marcello Fonte.



wn.de Welt - Kino: Italiener Marcello Fonte bester europäischer Schauspieler
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Im legendären Heusweiler Kino gab es Hörenswertes: einen Stummfilm von Ernst Lubitsch, musikalisch live begleitet. Da war das Kino voll.
Kuh flieht vor Metzger - trotzdem gibt es kein Happy End Karnevals-Horoskop - Jungfrauen können am längsten! 
Die Filmfestspiele in Berlin sind kein Kuschelfest. Die Leinwand zeigt Familienunglück, Kindesmissbrauch und einen Serienmörder. Bei der Preisverleihung ist eine deutsche Überraschung möglich.
«Weil Du nur einmal lebst» - Tote Hosen auf der Berlinale Kolumne - Was von der Berlinale bleibt Wo Lancelot vor Jungfrauen flieht 
() Gleich zweimal können sich Musik- und Kinoanhänger in Homburg im Eden-KIno freuen: Am Sonntag, 17. Februar, wird die Aufzeichnung der Oper Pique Dame aus dem Royal Opera House in London im Homburger Eden-Kino gezeigt.
Wo Lancelot vor Jungfrauen flieht Theater: Wuppertaler machen aus Bilderbüchern großes Kino Berlinale-Finale: Das deutsche Kino darf hoffen 
Vom ersten Kuss bis zum lässigsten Kuss der Filmgeschichte ist alles dabei. Aber Achtung! Darunter sind auch ein paar harte Nüsse. Na klar kennen Sie die herzergreifenden Knutschereien von „Casablanca“ bis „Spiederman“ und vielleicht wissen Sie sogar, dass der längste Filmkuss im Mainstream-Kino in „Thomas Crown ist nicht zu fassen“
Wo Lancelot vor Jungfrauen flieht Kleines Quiz für Heimat-Fans Theater: Wuppertaler machen aus Bilderbüchern großes Kino 
ROLLING STONE traf Schauspieler Christoph Waltz vor dem Kinostart von „Alita: Battle Angel“ zum Interview. Waltz erzählt vom Konzept des Films und erklärt, was seine Aufgabe als Schauspieler bei jeder Rolle ist.Waldgrünes Samtsacko, glatt rasiert und brav frisiert, unaufgeregte Pose: Christoph Waltz wirkt zwar harmlos, ist aber mit Vorsicht zu
Tetris 99: Nintendo stellt kostenloses Battle Royale mit Bauklötzchen vor "Tarantino ist wie ein Bruder": Robert Rodriguez - vom Kult zum Blockbuster Konstruktion einer Realität  
Streaming und Kino sind keine Gegensätze, meint Charlotte Rampling. Die Hauptsache ist, dass die Filme gezeigt werden - sei es im Kino, sei es im Heimkino.
«Weil Du nur einmal lebst» - Tote Hosen auf der Berlinale Kolumne - Was von der Berlinale bleibt "Du kommst hier nicht rein!": Berghain, Berlinale, Berliner Szene-Flair 
Streaming und Kino sind keine Gegensätze, meint Charlotte Rampling. Die Hauptsache ist, dass die Filme gezeigt werden - sei es im Kino, sei es im Heimkino.
Wo ein Ziel ist, entsteht auch ein Weg Debatte im Bundestag über Zukunft der Pflegeversicherung Charlotte Rampling: Viele gute Momente bei Berlinale 
Streaming und Kino sind keine Gegensätze, meint Charlotte Rampling. Die Hauptsache ist, dass die Filme gezeigt werden - sei es im Kino, sei es im Heimkino.
Wo Lancelot vor Jungfrauen flieht Theater: Wuppertaler machen aus Bilderbüchern großes Kino Wo ein Ziel ist, entsteht auch ein Weg 
Streaming und Kino sind keine Gegensätze, meint Charlotte Rampling. Die Hauptsache ist, dass die Filme gezeigt werden - sei es im Kino, sei es im Heimkino.
Wo ein Ziel ist, entsteht auch ein Weg Debatte im Bundestag über Zukunft der Pflegeversicherung Charlotte Rampling: Viele gute Momente bei Berlinale 
Die Italiener sind nach Ansicht von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi verrückt geworden - weil sie ihn nicht mehr wählen. "Ich schäme mich, es zu sagen: 5 bis 6 Italiener von 100 wählen mich noch - eine unglaubliche Sache", sagte der 82-Jährige am Dienstag.
Frühlingsgefühle: Wenn die Hormone verrückt spielen Mode-Trend: "Ugly Sneakers": Darum sind wir verrückt nach hässlichen Turnschuhen So eingeschüchtert wie beim 1:3 gegen Napoli hat man den FCZ unter Trainer Magnin in einem bedeutenden Spiel noch nie erlebt 
Berlin (dpa) - Der Dokumentarfilmer Dominik Wessely hat dem Schauspieler Mario Adorf ein Filmporträt gewidmet. Für die Dokumentation «Es hätte schlimmer kommen können» begleitete Wessely an 26 Drehtagen den heute 88-Jährigen zu unterschiedlichen Stationen seiner Lebensgeschichte.
Wo Lancelot vor Jungfrauen flieht "Amadeus"-Premiere: Brennender Hass auf den begabten Mozart Theater: Wuppertaler machen aus Bilderbüchern großes Kino 

Create Account



Log In Your Account