Ältere Nachrichten
Im US-Haushaltsstreit ist auch nach einem Angebot von US-Präsident Donald Trump an die Demokraten keine Einigung in Sicht. Trump bot der Opposition am Samstag an, für rund eine Million Migranten in den USA die Aufenthaltstitel zu verlängern, wenn der Kongress dafür das Geld für eine Mauer an der Grenze zu
Shutdown in Amerika: Trump teilt gegen Demokraten aus Neuer Schlagabtausch zwischen Trump und Pelosi Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“
Nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo ist Oppositionsführer Félix Tshisekedi offiziell zum Sieger erklärt worden. Das Verfassungsgericht des Landes lehnte eine Klage des unterlegenen Kandidaten Martin Fayulu am Sonntag ab und bestätigte das vorläufige Wahlergebnis. Mehrere Staaten in der Region erkannten Tshisekedis Wahlerfolg an. Die EU bekräftigte
Vorwurf des Wahlbetrugs - Verfassungsgericht im Kongo bestätigte Tshisekedis Wahlsieg Verfassungsgericht im Kongo bestätigte Tshisekedis Wahlsieg EU zieht Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Zweifel
SPD-Vize Ralf Stegner hat sich dafür ausgesprochen, die Einführung von Tempo 130 auf deutschen Autobahnen "unvoreingenommen zu prüfen". Wenn ein Tempolimit einen nachweisbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten könne, "müssen wir das zumindest ernsthaft in Erwägung ziehen", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) übte dagegen scharfe Kritik
Nur noch 130 auf der Autobahn?: SPD-Vize Stegner zieht Tempolimit in Erwägung Ralf Stegner spricht den Genossen in Höchstädt Mut zu Scheuer zu Tempolimit: „Gegen jeden Menschenverstand“
Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat eine Beschleunigung von Strafverfahren und mehr Personal für die Justizbehörden gefordert. "Das Vertrauen der Bürger in den Staat hängt davon ab, ob das Recht auch durchgesetzt wird", sagte er am Wochenende. "Hier läuft einiges nicht so, wie es sein müsste." Der Deutsche Richterbund begrüßte den
Justizreform: Ralph Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren „Immer mehr Verfahren werden eingestellt“  Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren
Nach mehr als vier Jahrzehnten nehmen Israel und der Tschad wieder diplomatische Beziehungen auf. Das verkündete das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Sonntag nach einem Treffen mit dem tschadischen Präsidenten Idriss Deby in der Hauptstadt N'Djamena. Der mehrheitlich muslimische Tschad hatte die diplomatischen Beziehungen zu Israel 1972 abgebrochen.
Opfer stammen aus dem Tschad: Zehn Blauhelme in Mali getötet Diplomatie: Israel und Tschad nehmen Beziehungen wieder auf Gabriel fordert diplomatische Anstrengungen der EU zum Stopp des Brexit
Beim Untergang zweier Flüchtlingsboote im Mittelmeer sind vermutlich mehr als 170 Menschen ertrunken. 53 Menschen starben bei einem Bootsunglück zwischen Marokko und Spanien, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Samstag mitteilte. Weitere 117 Flüchtlinge galten vor der libyschen Küste als vermisst, wo am Freitag ein Schlauchboot in Seenot geraten war. Die
Dieser Zynismus vor den Toren Europas Keine Helfer mehr weit und breit Migranten auf Booten im Mittelmeer setzen Notrufe ab – doch in Libyen geht niemand ans Telefon
Im Ringen um ein Ende der Haushaltssperre in den USA ist auch nach einem Angebot von US-Präsident Donald Trump an die Demokraten keine Einigung in Sicht. Trump bot der Opposition am Samstag in einer Fernsehsprache an, für rund eine Million Migranten in den USA die Aufenthaltstitel zu verlängern, wenn dafür
Shutdown in Amerika: Trump teilt gegen Demokraten aus Neuer Schlagabtausch zwischen Trump und Demokraten im Haushaltsstreit Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“
Neue Proteste statt "Bürgerdialog": Am zehnten Samstag in Folge haben sich in Frankreich zehntausende Menschen an den Demonstrationen der "Gelbwesten" gegen die Regierung beteiligt. Sie erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem "Bürgerdialog" eine Absage und forderten seinen Rücktritt. Laut Innenministerium beteiligten sich landesweit rund 84.000 Menschen an
Zehntausende Griechen protestieren gegen Mazedonien-Kompromiss Stuttgart geht auf die Straße - Gelbwesten-Demo auch in Deutschland Mazedonien-Frage: Ausschreitungen bei Protesten in Athen
Nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat das Verfassungsgericht des Landes den Oppositionsführer Félix Tshisekedi offiziell zum Sieger erklärt. Tshisekedi sei mit einfacher Mehrheit zum Präsidenten gewählt worden, verkündete der Präsident des Verfassungsgerichts, Benoît Lwamba Bindu, am Sonntag. Zuvor hatte das Gericht eine Klage des zweitplatzierten Oppositionspolitikers
Vorwurf des Wahlbetrugs - Verfassungsgericht im Kongo bestätigte Tshisekedis Wahlsieg Verfassungsgericht im Kongo bestätigte Tshisekedis Wahlsieg EU zieht Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Zweifel
In Ungarn sind erneut tausende Demonstranten gegen die Politik der rechtsgerichteten Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban auf die Straße gegangen. Rund 2000 Menschen beteiligten sich am Samstag an der Kundgebung gegen ein umstrittenes Arbeitsgesetz in der Hauptstadt Budapest. In den Provinzhauptstädten kamen jeweils mehrere hundert Teilnehmer zusammen. Zu dem Protest
Ungarn - Ungarische Demonstranten rechnen mit Orbán ab Griechen protestieren gegen Kompromiss im Mazedonien-Namensstreit Griechenland: Zehntausende Griechen protestieren gegen Mazedonien-Kompromiss
Tausende Menschen haben sich am Samstag in den USA an einem weiteren Marsch der Frauen gegen US-Präsident Donald Trump und für Frauenrechte beteiligt. In Washington und anderen Städten versammelten sich seit dem Vormittag vor allem Frauen, um gegen Trumps Politik und mehrfach frauenfeindliche Äußerungen zu protestieren. In der US-Hauptstadt kamen
Antisemitische Aktivistinnen? In New York ohne Chance Feminismus für alle Für Gleichberechtigung auch in Berlin
"Gelbe Westen - schwarze Wut": In Frankreich haben sich den zehnten Samstag in Folge zehntausende Menschen an Protesten der "Gelbwesten" gegen die Regierung beteiligt. Die Demonstranten erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem "Bürgerdialog" eine Absage und forderten seinen Rücktritt. Allein in Toulouse gab es nach amtlichen Angaben
Zehntausende Griechen protestieren gegen Mazedonien-Kompromiss Stuttgart geht auf die Straße - Gelbwesten-Demo auch in Deutschland Griechenland: Zehntausende Griechen protestieren gegen Mazedonien-Kompromiss
Madagaskars Staatschef Andry Rajoelina hat in seiner Antrittsrede am Samstag der Korruption den Kampf angesagt. Niemand werde über dem Gesetz stehen, die Werte des Rechtsstaats würden wieder hergestellt, sagte Rajoelina nach seiner Vereidigung durch neun Verfassungsrichter in einem Stadion der Hauptstadt Antananarivo. Er versprach auch Investitionen, um in dem bitterarmen
Ausmaß der Tragödie immer schlimmer - fast 100 Todesopfer nach Pipeline-Brand in Mexiko? Madagaskars neuer Präsident Rajoelina vereidigt „Ruhm der Ukraine“: Poroschenko ignoriert Frage zu Anti-Korruptions-Kampf
Tausende Menschen haben am Samstag in der Danziger Marienkirche Abschied vom ermordeten Bürgermeister Pawel Adamowicz genommen. Unter den Trauergästen waren Staatspräsident Andrzej Duda, Solidarnosc-Mitbegründer und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk, ein langjähriger Freund des Ermordeten. Auch Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und dutzende Bürgermeister aus dem In- und Ausland nahmen
Beklemmendes Begräbnis in Danzig Pawel Adamowicz: Dunkle Energie Münster: Lublin trauert um Danziger Bürgermeister
In Frankreich haben am Samstag neue Protesten der "Gelbwesten" begonnen. In Paris versammelten sich gegen Mittag knapp tausend Demonstranten am Invalidendom. Die Demonstranten forderten lautstark den Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron, der Protestzug blieb aber zunächst friedlich. Die Bewegung hat für den zehnten Protestsamstag in Folge auch zu Demonstrationen in
Stuttgart geht auf die Straße - Gelbwesten-Demo auch in Deutschland Proteste in Frankreich: Gelbanlage Zehntausende "Gelbwesten" protestieren trotz Macrons "Bürgerdialog"
Südkorea hat das angekündigte zweite Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un begrüßt. Die Regierung hoffe, dass das für Februar geplante Treffen "ein Wendepunkt" auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel sein werde, erklärte ein Sprecher von Präsident Moon Jae In
Südkorea begrüßt Termin für Trumps Gipfeltreffen mit Kim Atomare Abrüstung: Südkorea begrüßt Termin für Trumps Gipfeltreffen mit Kim Politik: Südkorea begrüßt Termin für Trumps Gipfeltreffen mit Kim
Der designierte CSU-Chef Markus Söder will das Verhältnis zur Schwesterpartei CDU wieder verbessern. "Wir brauchen in der Zusammenarbeit von CDU und CSU eine neue Form, ein neues Kapitel, das wir aufschlagen", sagte Söder am Samstag in seiner Bewerbungsrede für den CSU-Vorsitz auf dem Parteitag der Christsozialen in München. "Es ist
Kramp-Karrenbauer und Söder brauchen einander Söder und die Quadratur des Kreises Politikwissenschaftler Jun zum Verhältnis von AKK und Söder
Der bisherige CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat seiner Partei das Kümmern um die sogenannten kleinen Leute ins Stammbuch geschrieben. In seiner Abschiedsrede beim CSU-Parteitag am Samstag in München sagte Seehofer, wenn er überhaupt einen Wunsch für die Zukunft äußern dürfe, dann sei dies: "Verachtet mir die kleinen Leute nicht." Mit der
Ära Seehofer ist vorbei: Die CSU setzt ab sofort alles auf Mitglied 324761 Leute: Johanna Klum: Arbeit macht mich auch als Mutter gelassener CSU-Sonderparteitag: Söder zum neuen CSU-Vorsitzenden gewählt - Seehofer äußert sich zu Machtkämpfen
Tausende Menschen sind in der US-Hauptstadt Washington gegen Abtreibung auf die Straße gegangen. Wie im vergangenen Jahr erhielten die Aktivisten bei ihrem "Marsch für das Leben" am Freitag die Unterstützung von Präsident Donald Trump. Dieser sagte in einer Video-Botschaft an die Teilnehmer, er werde alle Gesetze des Kongresses blockieren, die
Roma demonstrieren gegen Rassismus Athen: Tausende demonstrieren gegen Umbenennung Mazedoniens Women's March: Tausende gehen gegen Trump auf die Strasse
In Thailand haben bewaffnete Angreifer zwei buddhistische Mönche in einem Tempel erschossen. Zwei weitere Mönche seien bei der Attacke am Freitagabend im Süden des Landes verletzt worden, sagte der örtliche Polizeichef Pakdi Preechachon der Nachrichtenagentur AFP.
Mann in Kneipe in Karlsruhe erschossen Nachrichten aus Deutschland: 39-Jähriger in Bar erschossen - Täter auf der Flucht Polizei fahndet nach Täter - Mann (39) in Karlsruher Bar erschossen

© 24press.de - ALL RIGHTS RESERVED

Create Account



Log In Your Account